Asia dubai travel

Sheikh Zayed Mosque, Abu Dhabi

Wie ich meine Zeit im Orient erlebt habe und welche Eindrücke vorallem auch den Frauen gegenüber ich mitgenommen habe, erzähle ich euch im heutigen Post. Lasst euch von den Impressionen aus 1001 Nacht verzaubern ;)

Meine Lieben, ich freue mich euch heute die tollen Bilder zu zeigen, die vor einer Woche in der Sheich Zayid Moschee in Abu Dhabi entstanden sind.

Mittlerweile bin ich schonwieder zuhause in Zürich und lerne für die anstehenden Prüfungen an der Uni, bevor ich dann im Februar in den Semesterferien endlich malwieder zuhause in Berlin bin.

Ein Märchen aus 1001 Nacht

Wenn ich jetzt so für die Prüfungen lerne fühlt es sich richtig surreal an, dass ich noch vor ein paar Tagen in dieser märchenhaften Moschee war. Ich habe mich wirklich wie in 1001 Nacht gefühlt. Die Sheich Zayid Moschee ist für mich die schönste Moschee der Welt. Man sagt auch, dass sie nach der Hagia Sophia in Istanbul die größte Moschee der Welt ist.

Diese traumhafte Moschee befand sich direkt gegenüber von unserem Hotel. Selbst aus der Eingangshalle im Hotel und aus einigen Hotelbars konnten wir sie also jeden Tag bewundern ;)

Strikte Kleiderordnung

Was mich überrascht hat war wie streng die Security von der Moschee war. Zunächst wollten sie mich nicht reinlassen, da ich “nur” die Schultern, die Knöchel beinahe ganz und die Haare bedeckt hatte, aber nicht die Handgelenke. So musste ich mir also noch einen weiteren Pullover vor dem Betreten anziehen, was bei den Temperaturen nicht gerade angenehm war. Ich verstehe natürlich die religösen Hintergründe und respektiere die Religion, aber dass es selbst bei Touristen SO strikt ist, hat mich überrascht. Die Männer durften sogar im T-Shirt die Moschee betreten, wobei ich mich als Frau doch ein bisschen ungerecht behandelt gefühlt habe.

Ich finde es erstaunlich wie sich die Frauen von Kopf bis Fuss in schwarz verschleiern müssen (bei einigen Frauen dürfen nicht mal die Augen frei bleiben) und die Männer können sich ziemlich europäisch kleiden.

Als wir so durch die Malls in Abu Dhabi schlenderten und ich die verschleierten Frauen shoppen gehen sah dachte ich mir nur, dass es ziemlich traurig ist, wenn sie sich all die schönen Klamotten kaufen, aber sie außer der Familie zuhause doch niemand sehen kann.

Lustigerweise musste ich auch daran denken, dass es wohl keine orientalischen Bloggerinnen oder Instagramerinnen geben kann. Denn sie dürfen ja nichts von sich zeigen oder präsentieren. Aber wahrscheinlich sie sind es gewohnt, sodass sie sich dadurch nicht eingeschränkt oder eingengt fühlen, wie es bei uns Europäerinnen der Fall wäre.

Mein Selbstbewusstsein würde wohl um ein ganzes Stück darunter leiden, wenn ich automatisch aussehen müsste wie alle anderen, und mich von meinem Kleidungsstil her überhaupt nicht abheben dürfte. Denn wer von uns kennt nicht das tolle Gefühl, wenn man seine neueste Shoppingerrungenschaft ausführen kann. Also habt immer im Hinterkopf, dass dies in einigen Ländern oder Religionen nicht selbstverständlich ist.

Für mich war es dennoch eine spannende und mythische Erfahrung einmal in so ein schwarzes Gewandt, komplett verhüllt zu schlüpfen und nicht mal meine Haare zeigen zu dürfen. Sobald ich das Tuch in der Moschee auch nur eine Sekunde angehoben habe, um meine Haare zu richten kam bereits wieder ein Security zu mir und ermahnte mich.

 

      Outfit of the Day

  1. Jumpsuit – DANI Milano
  2. Pullover – H&M
  3. Shoes: Local Store in Italy
  4. Scarf – Gucci
  5. Glasses- Ray-Ban

 

 

//

Hello friends, I hope you enjoy those magical pictures of the Sheikh Zayed Mosque in Abu Dhabi. We took the pictures last week during our New Years vacation in Abu Dhabi. For me its the most beautiful mosque in the world. When you enter it you really feel like in one of those movies of 1001 Nights. They say that mosque is the 2nd largest in the world right after the Hagia Sophia Mosque in Istanbul, Turkey.

The dresscode is very strikt, even for tourists. I mean I respect the culture and religion but I was really surprised when they  refused me the entrance to the mosque because I had “just” covered my hair, shoulders and the ankle but not the wrist. So I needed to go back to our hotel to get another sweater to put on, which was not comfortable in those hot temperatures at all. Luckily our hotel was right around the corner from the mosque, which also meant we could enjoy the beautiful view on the mosque form different places in the hotel as well, which gave he whole stay a very nice oriental touch.

I was almost sad when I saw all those women completely covered all in black (some women are not even allowed to show their eyes, which means they have a black lightly transpartent cloth covering their eyes) Men on the otherside are also allowed to dress very european, which means they can enter the mosque even with a t-shirt. I thought it was a kind of unfair treatment to women. Imagine you need to look like anyone else because you are just not allowed to show your clothes.

When I saw the women going shopping in the malls I though its so sad if nobody except from their families at home can see the clothes anyways.

However when I watched the women in public they didnt seem unhappy at all, which is nice. I guess its because they are not used to anything else.

As for me…I enjoyed dressing up like this once. It was kind of magical and mythical for me. But I was so happy to be able to dress up in my new fancy dress in the evening for dinner at the hotel again ;)

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply